Kanzlei-Software muss mehr können


Kanzlei-Software muss mehr können

Plädoyer für intelligente Kanzleisoftware
War Kanzlei-Software bisher in erster Linie auf die rein

organisatorischen Abläufe fokussiert, so scheint es sinnvoll, künftig vermehrt alle Arbeitsprozesse abzubilden.

Diese beginnen bei der Mandatsbeschaffung, unterstützen – auch fachlich – die Bearbeitung von Mandaten und tragen schließlich dazu bei, auch kaufmännisch sinnvolle Abrechnungen im Rahmen des RVG zu erstellen und eine Buchhaltung zu führen. ReNoStar gibt zu diesem Thema erste Antworten.

Es geht darum, häufig wiederkehrende Fallkonstellationen so abzubilden, dass hinterlegte Arbeitsprozesse – wie beim Unternehmens-Qualitätsmanagement – deren formularartige Bearbeitung mithilfe der Software ermöglichen und unterstützen. Dazu verbindet ReNoStar Wissensmanagement-Systeme über Schnittstellen mit der Kanzleisoftware, um das entwickelte Rechtskonzept von der Aktenanlage bis zur Abwicklung nach ISO-genormten Prozessen zu ermöglichen.

Solche (Arbeits-)Prozesse – oder: Workflows – werden in der Anwaltssoftware für unterschiedlichste Rechtsgebiete nach und nach verfügbar gemacht und derart transparent dargestellt, dass sich ein Studium der einschlägigen juristischen Literatur in mindestens 90 Prozent aller praktisch relevanten Fälle erübrigt. Dazu wird das Wissensmanagement-System auch mit Urteilsdatenbanken verknüpft werden, um das Prozessrisiko einschätzen zu können.

Software mit Fach-Know-how

Bisher arbeitet nur Renostar als Softwarehersteller mit Personal aus zugelassenen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten an solchen Systemen. So  wurden bestehende Anwendungen, die eine sehr stark juristische Ausrichtung haben, als sog. fachjuristische Anwendungen neu definiert und umfassend mit zitierfähigen Inhalten erweitert.


Im Wesentlichen handelt es sich dabei um die Gebiete Mahnwesen und Zwangsvollstreckung, Familienrecht, Verkehrsunfallrecht, Verbraucherinsolvenzen und RVG. Um stets aktuell zu sein, wurde auch das Wartungs- und Entwicklungsverhalten auf diese neue Methodik abgestimmt. Weitere Themen wie Mietrecht, Sozialrecht, Strafrecht und Arbeitsrecht sind als weitere fachjuristische Entwicklungsprodukte bereits definiert. Damit werden Anwälte sukzessive in die Lage versetzt, die verschiedenen Rechtsgebiete mit einem speziellen Workflow zu bearbeiten.

Weil die Software von ReNoStar künftig mitdenkt, wird die aufwendige juristische Recherche zunehmend obsolet. Und das wiederum bedeutet, dass Effizienz und Reputation einer Kanzlei enorm nach vorn gebracht werden können. So können beispielsweise Mietrechtsverfahren mit Mängelrügen etc, die sich häufig sehr ähnlich sind, schematisch im Handstreich bearbeitet werden. Gleichzeitig steigt durch die hinterlegte Wissensdatenbank die Beratungsqualität gegenüber dem Mandanten.